Unsere Arbeit

Das Netzwerk trägt Informationen zu Frauen und HIV zusammen und gibt sie an Interessierte weiter. Wir unterstützen frauenspezifische Ansätze bei der Prävention, Beratung, Selbsthilfe und treiben die medizinische sowie psychosoziale Versorgung von Frauen voran. Mit unserer Lobbyarbeit vertreten wir die Interessen von Frauen mit HIV auch in politischen Bereichen.

DHIVA

Die DHIVA ist ein Fachmagazin für Frauen zu Sexualität und Gesundheit. Entstanden ist das Fachmagazin aus dem Newsletter des Netzwerkes. Bereits die erste Ausgabe im März 1994 legte die Marschrichtung fest „Parteiisch! Engagiert! Infiziert!“

Inzwischen ist die DHIVA eine wahre Erfolgsgeschichte. Bis 1998 entstanden 17 DHIVAS und zwei Sonderausgaben unter der Regie der rheinischen Aids-Aktivistin Annette Kayser. Im Jahr 2002 hat Harriet Langanke die Chefredaktion übernommen. Als Verlag fungiert seit 2012 die Gemeinnützige Stiftung Sexualität und Gesundheit (GSSG). So sind bis Mitte 2014 mehr als 60 DHIVA-Ausgaben entstanden. Die Redaktion besteht ausschließlich aus ehrenamtlich Engagierten. Texte, Bilder, Geschichten und Gedichte, praktische Tipps und Erfahrungsberichte: Wer immer etwas Frauenspezifisches zum Thema HIV und sexuelle Gesundheit beizusteuern hat, kann den Weg in Deutschlands einzigartiges Fachmagazin finden.

Doch nicht nur die Redaktion und der Verlag haben sich verändert – auch die Optik der DHIVA. Aus der schwarz-weißen Kopiervorlage in den Anfängen ist ein hochkarätiges Magazin geworden. Was gleich geblieben ist, sind die vielen ehrenamtlichen Autor:innen und Fotograf:innen. In der DHIVA erzählen sie ihre Geschichten aus ihrem Leben mit HIV. Sie berichten über Diagnosen, Therapien, ihre Wünsche und Familien. Artikel über Konferenzen, wissenschaftliche Erkenntnisse und Projekte zur Unterstützung von Frauen mit HIV sind ein fester Bestandteil jeder Ausgabe. Gesundheitstipps und Buchbesprechungen runden die DHIVA ab.

Alle Informationen zum Bestellen der DHIVA gibt es hier.

Arbeitsgruppen

Innerhalb des Netzwerks finden sich Frauen immer wieder zu Arbeitsgruppen (AGs) zu unterschiedlichen Themen zusammen. Zu den Arbeitsgebieten gehören die Zusammenarbeit mit internationalen Netzwerken, die Webseite des Netzwerks, die Zusammenarbeit mit der Deutschen Aids-Hilfe oder mit dem Projekt Lifeboat.

AGs finden sich immer dann zusammen, wenn Netzwerkfrauen ein Thema für besonders wichtig halten. Auf Netzwerktreffen haben die Netzwerkerinnen Gelegenheit, sich zu treffen und ihre Arbeitsergebnisse zu präsentieren. AGs sind stets offen für alle Interessierte. Das Netzwerk leitet gern Aufrufe für neue AGs weiter. Wie lange eine AG arbeitet, bleibt den Beteiligten überlassen. Wichtig ist nur, dass jede AG eine verantwortliche Ansprechpartnerin hat, die dem Netzwerk bekannt ist.

Mehr...

Die GSSG und Corona

März 2020 - Die Corona-Krise betrifft auch die Arbeit und Projekte unserer Stiftung. Um uns und unsere Kooperationspartner:innen zu schützen, werden viele Veranstaltungen, bei denen wir uns persönlich begegnen wollten, verschoben.

Trotz aller Einschränkungen sind wir bei Fragen zur Stiftungsarbeit telefonisch und per E-Mail erreichbar. Sobald es die Situation erlaubt, freuen wir uns, die reguläre Arbeit gemeinsam fortzusetzen.

Mit den besten Wünschen für uns alle – die GSSG

Die Sommer-DHIVA 2020 ist da!

Die DHIVA ist das Fachmagazin für Frauen zu Sexualität und Gesundheit.

Mehr...

GSSG unterstützt Sexarbeiter:innen

Juli/August 2020: Bundesweit demonstrieren Sexarbeiter:innen für ein Ende der Corona-bedingten Arbeitsverbote.

Mehr...

Nothilfe-Fonds des BesD für Sexarbeiter:innen in der Corona-Krise

8. April 2020: Seit den Corona-bedingten Arbeitsverboten kämpfen in der Sexarbeit die Ärmsten der Armen um ihr Überleben.

Mehr...

Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen"

26. März 2020: Angesichts der Corona-Krise befürchten Expert:innen eine Zunahme von Fällen häuslicher Gewalt.

Unter der kostenfreien Nummer 08000-116 016 leistet das bundesweite Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" anonym Erst- und Krisenunterstützung bei Gewalt gegen Frauen.

Reproduktive Gesundheit von Frauen durch Corona-Pandemie gefährdet

7. April 2020: Die Hürden zum Schwangerschaftsabbruch haben sich durch die Corona-Krise verdoppelt. Ungewollt schwangere Frauen sind derzeit mit gravierenden Engpässen in der Versorgung konfrontiert.

Pro familia fordert daher den Zugang zum Schwangerschaftsabbruch niedrigschwelliger zugänglich zu machen und die Versorgung von betroffenen Frauen in ganz Deutschand gleichermaßen zu sichern.

Mehr...

Frauengesundheitsportal hat neuen Themenschwerpunkt: Sexuelle Gesundheit

29. August 2019: Im Vorfeld des Welttages der sexuellen Gesundheit am 4. September 2019 weist die Bundes­zentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) auf ihren neuen Themen­schwerpunkt "Sexuelle Gesundheit" im Frauen­gesundheitsportal hin. Auf der Webseite erfahren Frauen, wie sie aktiv zu ihrer sexuellen Gesundheit beitragen können. Mehr...

Die Dezember-DHIVA ist da!

Die DHIVA ist das Fachmagazin für Frauen zu Sexualität und Gesundheit. Es gibt sie als E-Paper hier.

Mehr...