GSSG | Gemeinnützige Stiftung Sexualität und Gesundheit

Aktuelles

Dezemberausgabe der Zeitschrift für Sexualforschung

Dezember 2020: Die Dezember-Ausgabe 2020 der Zeitschrift für Sexualforschung setzt einen thematischen Schwerpunkt zur Sexarbeit. Mit dabei: der Forschungsbericht zum ProstSchG im SAGE-Pilotprojekt der GSSG. Dessen Ergebnis ist klar: Sexarbeitende brauchen mehr Beratungsangebote, die Gesundheitsämter könnten wichtige Lotsenfunktionen übernehmen.

Plätzchen von und für Sexarbeitende

21. Dezember 2020: Für viele Menschen in der Sexarbeit bedeutet das Corona bedingte Arbeitsverbot große Not. Passend zur Weihnachtszeit zeigten sich Sexarbeiter:innen in und um Köln solidarisch mit ihren Kolleg:innen und backten. Zahlreiche selbstgebackene Plätzchen und Muffins landeten bei der Beratungsstelle „Rahab“ für Sexarbeiterinnen in Köln. Die verteilten das Gebäck auf der Straße und bei den Beratungen. Die Empfänger:innen haben sich, so Rahab, „total darüber gefreut“. Die Back-Aktion machte auch auf den Spendenaufruf des BesD für seinen Nothilfe-Fonds aufmerksam.

Gaby Wirz erhält das Bundesverdienstkreuz
(Foto: Sabine Faber)

Nachruf auf GSSG-Fachbeirätin Gaby Lenz von Harriet Langanke

3. Dezember 2020: Unsere Fachbeirätin Gaby Lenz – die die meisten noch als Gaby Wirz kennen – ist gestern gestorben. Nach langer Krankheit, friedlich und ohne Schmerzen, daheim im eigenen Bett, wie ihr Mann Jochen mich informiert hat.

HIV heute – Mitten im Leben Fotoausstellung zum WAT in Köln

20. November 2019: Die Aidshilfe Köln startet zum diesjährigen Welt-Aids-Tag eine Aktionswoche. Den Kickoff macht eine Fotoausstellung im Kölner Hauptbahnhof unter dem Titel „HIV heute – Mitten im Leben“. Die Vernissage ist am Montag, 25. November 2019 um 17:00 Uhr in der Markthalle des Kölner Hauptbahnhof.

Die Vernissage besteht aus zwei Teilen: zum einen aus internationalen Präventions-Plakaten aus den zurückliegenden Jahrzehnten und zum anderen aus einer Fotoserie aus dem Jahr 2019 mit Fotos von 12 HIV-positiven Menschen und einem Statement zu ihrem Leben heute mit der Infektion.

Mehr Informationen hier.

Fachtagung SAGE

18. November 2019: Am 15. und 16. November 2019 war es soweit: Über 90 Interessierte und Engagierte kamen zur partizipativ konzipierten Fachtagung SAGE in das Kölner Bürgerzentrum Engelshof. Ihr Thema: „Sexarbeit im Spannungsfeld zwischen IfSG und ProstSchG: Angebote zur Förderung sexueller Gesundheit“. Fördermittel des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) ermöglichten fachlichen Austausch und Vernetzung für Fachkräfte, Sexarbeitende und Forschende. In vier Vorträgen, zehn Workshops und mehreren offenen Diskussionsrunden wurde deutlich: das Spannungsfeld verlangt allen Beteiligten viel ab.

Initiative #NoHIVstigma zum EACS 2019

10. Oktober 2019: Anlässlich des Europäischen Aids-Kongresses EACS startet Life4me+ die Initiative #NoHIVstigma mit zahlreichen Aktionen zur Überwindung des Stigmas. „Noch immer müssen Menschen mit HIV fürchten, aufgrund ihrer Infektion ausgegrenzt oder stigmatisiert zu werden“, weiss Alex Schneider, Vorstandvorsitzender der Organisation Life4me+. Der promovierte Wissenschaftler will den kommenden europäischen Aids-Kongress (EACS) in der Schweiz nutzen, um über das Leben mit HIV aufzuklären.

Dazu hat Life4me+ eine Pressemitteilung herausgegeben.

Über die Aktionen von Life4me+ zum EACS informiert laufend die eigens eingerichtete Website: https://nostigma.ch.

GSSG unterzeichnet gemeinsame Stellungnahme zu Schwangerschaftsabbruch

28. September 2019: Anlässlich des Internationalen Tags der sicheren Abtreibung hat der UN-Menschenrechtsrat eine gemeinsame Erklärung zum Thema Schwangerschaftsabbruch veröffentlicht. 

UN-Experten sagen: „Alle Staaten müssen den Zugang zu sicheren und legalen Abtreibungen im Sinne der Menschenrechte sicherstellen“.

Auch die GSSG hat diese Erklärung unterzeichnet. 

She - GSSG - Gemeinnützige Stiftung Sexualität und Gesundheit GmbH

Podcast mit Harriet Langanke: Wer sind eigentlich die Freier?

23. September 2019: Wer sind eigentlich die Männer, die sexuelle Dienstleistungen in Anspruch nehmen? ​Wer sind die Freier? ​Wann wird ein Mann zu einem Freier? Welche Motivation treibt Freier an? Welche Wünsche haben Freier? Über diese Fragen ​spricht Anja Drews mit der Sexualwissenschaftlerin Harriet Langanke. ​​Seit 2010 forscht sie zu den Kunden von SexarbeiterInnen. 

Harriet Langanke fördert Erstaunliches zutage: „Die Freier“ sind die Männer um uns herum, ein Querschnitt der Gesellschaft durch alle sozialen Schichten hindurch. Während allerdings ihre Motivation ganz unterschiedlich ist, ​finden sie wieder zusammen in einem am meisten geäußerten Wunsch.

Weitere Themen sind sowohl die so oft zitierten negativen Kommentare in Freierforen als auch die elementare Unterscheidung zwischen ​​allen Formen von Gewalt und ​Prostitution. Und wenn es um Sexarbeit und Freier geht, kommen wir weder um das Prostituiertenschutzgesetz von 2017 noch um die Idee des auch für Deutschland geforderten schwedischen Modells herum. Letzteres bedeutet die Kriminalisierung der Freier. ​Beides wird von Harriert Langanke äußerst kritisch betrachtet. Was aber unterstützt Sexworker tatsächlich?

Den Link zum Podcast finden Sie hier.

 

DSTIG Special 2019: Ergebnisse

30. September 2019: Beim 4. Fachtag DSTIG Special: Forschung zur Sexarbeit & STI-Forschung in Berlin haben sich weit mehr als 200 Fachleute aus ganz Deutschland zur Sexuellen Gesundheit ausgetauscht. 

Ihr gemeinsames Ziel: Sexuelle Gesundheit zu fördern. Ihr spezieller Ansatz: natur- und gesellschaftswissenschaftliche Disziplinen blicken gemeinsam mit Fachleuten aus der Praxis auf Forschungsfragen zu sexuell übertragbaren Infektionen (STI) und zur Sexarbeit. Ihre Befürchtung: fehlende Forschung gefährdet die Gesundheit.

Dazu hat die DSTIG eine Pressemitteilung veröffentlicht.

DSTIG Special 2019

24. September 2019: Anlässlich ihres 4. Fachtages „Sexuelle Gesundheit: Forschung zur Sexarbeit & STI-Forschung“ weist die Deutsche STI-Gesellschaft (DSTIG) erneut auf die Risiken hin, die mit einer Kriminalisierung und Stigmatisierung von Sexarbeit verbunden sind.

Dazu hat die DSTIG eine Pressemitteilung veröffentlicht.